Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pötschke-Langer: Verbraucher hat Anspruch auf Wahrheit und Klarheit (Kurz-Version)
#1
Frau Dr. Pötschke-Langer (Interview im Magazin "Spiegel Online" vom 03.04.2014):
"Im Koalitionsvertrag steht, es bestehe ein Anspruch der Verbraucher auf Wahrheit und Klarheit. Dies trifft auch auf Tabakprodukte zu."
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehr...61918.html

Momentan wird die Dampfzigarette als "Tabakprodukt" eingestuft.
Für viele eine Katastrophe: In diesem Fall ein Segen, um Frau Dr. Pötschke-Langer an ihre PFLICHT zu erinnern,
welcher sie seit mind. 2008 nicht nachgekommen ist.
Welche Verbraucher genau haben einen Anspruch auf Wahrheit und Klarheit?
Alle nikotininhalierenden Bürger unter allen Verbrauchern (ca. 220 Mio Bürger im EU-Raum).
Diese nikotinhaltigen Bürger bezeichnet man momentan noch als "Raucher".

Somit hat sie ihre Pflicht zu erfüllen und ca. 208 -209 Mio nichtaufhörwilligen Nikotinkonsumenten *) im EU-Raum
wahrheitsgemäß, sowie klar verständlich über alle Vorzüge der Dampfzigarette im Vergleich zur Tabakzigarette aufzuklären.
Das hat die überwiegende Mehrheit dieser nikotinkonsumierenden Verbraucher noch nicht klar verstanden.
Viele der Mio. Nikotinkonsumenten glauben weiterhin, dass die sog. "E-Zigarette" sogar schädlicher ist als ihre
Tabakzigaretten zum Nikotin inhalieren.
Viele weitere glauben, die sog. "E-Zigarette" sei nur zum "Rauchen aufhören" da. Deswegen kaufen sie keine durch diese
Fehlinformation, da bis zu 95% der Nikotinkonsumenten gar nicht aufhören wollen und glauben, das Beste für ihre
Gesundheit sind "Lightzigaretten" der Tabakindustrie.

Dieses Informations-Defizit der ca. 208 Mio. nichtaufhörwilligen Nikotinkonsumenten ist nicht akzeptabel und ethisch nicht vertretbar.



*) ernsthaft aufhören wollen nach Umfragen im Schnitt nur ca. 5% (!) aller Nikotinkonsumenten...die absolute Minderheit.
Antworten
#2
Weiterführende Links:
Argumentation "Verstoss gegen die ärztliche Ethik"
http://smoker-insight.org/showthread.php...d=17#pid17

Lang-Version zum Thema
http://www.smoker-insight.org/showthread...151#pid151
Grosser Unterschied: Aufhörwillige und nichtaufhörwillige Nikotinkonsumenten
http://smoker-insight.org/showthread.php?tid=73
Wie viele Nikotinkonsumenten wollen ernsthaft aufhören?
http://smoker-insight.org/showthread.php?tid=76
Wurde ausgerechnet Frau Dr. Pötschke-Langer ein Opfer der Tabakindustrie?
http://www.smoker-insight.org/showthread.php?tid=9
Hat die Tabakindustrie selbst das Nikotin verteufelt?
http://smoker-insight.org/showthread.php?tid=8
Antworten
#3
26.09.2019
Verbraucherschutz
Unionsfraktion für strengere Regeln bei nikotinfreien E-Zigaretten
BERLIN. Die Union im Bundestag dringt auf strengere Regeln für nikotinfreie Elektro-Zigaretten. „Der Maßstab muss Klarheit und Wahrheit sein“, sagte Fraktionsvize Gitta Connemann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur. Wer auf Nikotin verzichte, sei bisher ungeschützter. „Das ist absurd.“ Daher gehörten in einem Verbraucher- und Jugendschutzpaket auch Inhaltsstoffe nikotinfreier Liquids geregelt. „Gesundheitsbotschaften und E-Zigaretten gehören nicht zusammen“, betonte Connemann außerdem mit Blick auf die Werbung.
Mit Blick auf schwere Lungenerkrankungen und Todesfälle in den USA, die mit „Dampfen“ von E-Zigaretten zusammenhängen sollen, sagte Connemann: „Dort regiert in Sachen E-Zigaretten der Wilde Westen.“ Für Panik bestehe hierzulande wegen strengerer Regeln kein Anlass.
Rauchen sei zwar um ein Vielfaches schädlicher als Dampfen. „Weniger schädlich bedeutet aber nicht harmlos“, betonte die CDU-Politikerin. „Nikotin, Propylenglykol und Co. machen nicht gesund.“
Die Folgen seien nebulös, Langzeitstudien fehlten. Und es gebe bisher Schlupflöcher: „Welcher Dampfer weiß schon, dass nur Nikotinprodukte wirklich reguliert sind?“
https://www.aerztezeitung.de/politik_ges...O3NnfFM4qU
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste