Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Prof. Robert Molimard: "Es gibt keine Nikotinabhängigkeit"
#1
Prof. Robert Molimard: "Es gibt keine Nikotinabhängigkeit"
"Der Nikotin kostet, wenn sie es heute beim internationalen Chemieunternehmen Fluka kaufen, 440 Euro pro Liter. Wenn wir von 0,8 mg Nikotin pro Zigarette ausgehen, wären das – da ein Liter einer Million Milligramm entspricht – 1.200.000 Zigaretten. Das heißt, wenn Sie das nachrechnen möchten, dass Sie um einen Euro [die Entsprechung von] 143 Päckchen Zigaretten kaufen würden.
Schon, aber da ist auch das Papier …
Mag sein. Ich spreche aber von der Nikotinmenge. Die Idee, Nikotin zu verkaufen, um den Leuten bei der Rauchentwöhnung zu helfen, war ja nicht schlecht. Aber, so leid es mir tut: es funktioniert nicht. Daraufhin haben sie einen erstaunlichen Taschenspielertrick inszeniert. Dieser erstaunliche Trick, das ist die „Nicotine Addiction“ – die Nikotinsucht. Bericht des amerikanischen Surgeon General, 1988. Dieser Bericht musste einem erst einfallen, denn was mich betrifft, so muss ich nach „Tobacco Addictions“ – nach Tabakabhängigkeiten – nicht groß suchen, die begegnen einem jeden Tag. Aber nikotinabhängige Menschen suche ich bis heute. Man kennt Nikotin seit 200 Jahren und ich möchte schon sagen, dass eine Droge um 440 Euro pro Liter nicht zu bekommen ist! Es hat sich noch nie jemand reines Nikotin gespritzt. Es gab noch niemals dunkle Geschäfte mit Nikotin. Was es gibt, ist eine massive Tabakabhängigkeit. Nikotinabhängigkeit gibt es nicht.
Nicht mal ein ganz klein wenig …
Gar keine Nikotinabhängigkeit.
http://geflecht.at/rauchen.shtml
Antworten
#2
Mehr von Prof. Molimard (Google-Übersetzung)
http://translate.google.de/translate?hl=...rev=search
Antworten
#3
Prof. Molimard:
"Sie gehören zum Prozent der Raucher, die sich noch Patchs aufkleben, zu den 7%, die ein Jahr nach dem Rauchstopp noch Nikotinkaugummis kauen. Ich denke, nach 50 Monaten gehören Sie zu einer verschwindenden Minderheit. Sind Sie nikotinabhängig?
Ich denke nicht. Der Engländer Martin Jarvis hatte in einer der ersten Studien über die Nikotinkaugummis gefunden, dass nach einem Jahr 44% der Personen, die mit Rauchen aufgehört hatten, noch Nikotinkaugummis kauten. Aber auch 42% der Personen, die Plazebokaugummis erhalten hatten. Es ist klar, dass dieser verlängerte Gebrauch nicht auf das Nikotin zurückzuführen ist,.."
http://www.stop-tabak.ch/de/professor-molimard-antwortet-ihnen
Antworten
#4
Oktober 2019
Obwohl Fagerström selbst zugab, dass sein berühmter "Nikotinsuchttest" nur eine Verhaltensabhängigkeit von Zigaretten gemessen hat, ist die Intoxikation des Geistes so groß, dass Nikotin immer noch als die Droge angesehen wird, die Raucher suchen. Ich habe lange gegen diesen Mythos gekämpft, der kommerziell profitabel, aber ineffektiv und teuer für die Gemeinschaft ist.

Denn obwohl die Tabakabhängigkeit stark ist, erfüllt Nikotin allein nicht die Kriterien einer Droge. Sie wurde nie von Drogenabhängigen gesucht, die begierig auf Nervenkitzel sind, sie wurde nie gehandelt. Dampfsprays erhöhen ihren Gehalt in Flüssigkeiten nicht allmählich.
https://blogs.mediapart.fr/robert-molima...a-nicotine
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste